MBST - Kernspinresonanztherapie

Der Begriff "KernspinResonanzTherapie" beschreibt ein Verfahren, bei dem das aus der Diagnostik bekannte Prinzip der Kernspinresonanz therapeutisch genutzt wird. Ziel der Kernspinresonanztherapie ist es, selektiv gestörte Funktionen von Zellen bzw. Zellgruppen, als Ursache der Erkrankungen, derart zu beeinflussen, dass Stoffwechselprozesse im Körper aktiviert und somit regenerative Prozesse ausgelöst werden. Das Verfahren kommt hauptsächlich bei degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates wie Arthrose und Osteoporose zum Einsatz. Zusätzlich können Sport- und Unfallverletzungen mit Beteiligung der Bänder, Sehen und Muskeln wowie Stoffwechselstörungen der Knochen behandelt werden. Das Verfahren ist nicht invasiv, schmerzfrei und bislang ohne Nebenwirkungen.

Das Funktionsprinzip:

Das Verfahren macht sich die Eigenschaften von Wasserstoffprotonen zu Nutze, die wie Magnete aufgebaut sind und sich in konstanten Magnetfeldern in Larmorfrequenz (Kerspinfrequenz) parallel zum Magnetfeld ausrichten. Durch den Einsatz von Radiowellen in Larmorfrequenz kommt es zum Umklappen der Wasserstoffprotonen um bis zu 180°, bei dem diese Energie absorbieren. Nach dem Abschalten der Radiowellen fallen die Protonen in ihren Ausgangszustand zurück und geben dabei die absorbierte Energie an das umliegende Gewebe ab. Dies geschieht ca. 12 - 20 mal pro Sekunde. Durch die zielgerichtete, den Zellen bzw. den Zellgruppen zugeführte Energie können defekte Stoffwechselprozesse aktiviert werden.
Je nach Gewebestruktur zeigen die Wasserstoffprotonen ein unterschiedliches Verhalten. Durch intensive Entwicklungsarbeit gelang es, gewebespezifische Bahandlungsprogramme zu erarbeiten. Damit ist die KernspinResonanzTherapie in der Lage, unterschiedliche Behandlungsprogramme für beispielsweise Knorpel- und Knochgewebe einzusetzen.

Studiensituation:

Bereits seit Einführung der Therapie im Jahr 1999 wurde ausführliche Forschungsarbeit von namhaften nationalen und internationalen Universitäten getätigt. Es existieren zahlreiche in vivo und in vitro Studien, ebenso wie Anwendungsbeobachtungen, Langzeituntersuchungen, Multicenterstudien und Untersuchungen am Tiermodell, die teilweise auch in der medizinischen Datenbank "PubMed" veröffentlicht sind. Eine Vielzahl der geührten Erhebungen wurde auf diversen nationalen und internationalen Symposien und Kongressen vorgestellt und zum Teil mit Innovationspreisen geehrt. Hier können Sie die wichtigsten Studien abrufen.

 

Informationsfilm Arthrose

Informationsfilm Osteoporose

TV-Bericht über Kernspinresonanztherapie

Indikationen und Kontraindikationen