Orthomolekulare Ernährungsmedizin

.. der Schlüssel zur Gesundheit

 

„Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Substanzen, die normalerweise im Körper ­vorhanden sind.“

Linus Pauling
zweifacher Nobelpreisträger



Orthomolekulare Medizin, was ist das?

Der Begriff „orthomolekular“ hat seinen Ursprung in orthos (griech.) = richtig, gut und molekular, (lat./franz.) = Baustein von Substanzen. Der menschliche Körper benötigt für eine gesunde, reibungsloses Funktionieren aller Organe über 40 Vitalstoffe – Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und essentielle Fettsäuren. Die orthomolekulare Medizin beruht auf der Erkenntnis, dass Vitalstoffe in der richtigen Menge und Konzentration den optimalen Gesundheitsschutz bieten. Umgekehrt können viele Beschwerden und Erkrankungen auf einen Mangel an Vitalstoffen zurückgeführt werden.

Erkrankungen, die wir mit der Orthomolekularen Medizin behandeln sind z. B.:

  • Osteoporose
  • Arthrose
  • Infektanfälligkeit
  • Rheumaarthritis
  • als unterstützende Therapie bei schweren ­Erkrankungen (z. B. Krebs)

 

Mangelernährung trotz Wohlstandsgesellschaft

Trotz reichhaltiger Auswahl an Nahrungsmitteln und ausreichender täglicher Nahrungszufuhr leiden viele Menschen an einem Nährstoffmangel.

Hauptursachen für diesen Mangel sind:

  • einseitige oder ungesunde Ernährung
  • verfremdete und konservierte Lebensmittel
  • unsachgemäße bzw. ungünstige Zubereitung
  • erhöhter Bedarf an Nährstoffen in Zeiten ­intensiver Belastung durch Stress und Hektik
  • übermäßiger Genuss von Alkohol,
  • Nikotin und Kaffee
  • nach Krankheiten und in der Genesungszeit
  • starke Umweltbelastungen


Verschiedene Untersuchungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass z. B. in Folge von Überdüngung und intensiver Nutzung der landwirtschaftlichen Böden der Vitamingehalt unserer Nahrungsmittel in den letzten 10 bis 15 Jahren teilweise um bis zu 80 % abgenommen hat. So kann es, trotz einer vermeintlich gesunden Ernährung, zu Mangelerscheinungen kommen.

Orthomolekulare Medizin - der Schlüssel zur Gesundheit


Orthomolekulare Medizin heißt:

  • mit Naturstoffen die Gesundheit zu erhalten
  • mit Vitaminen und Mineralstoffen
  • leistungsfähig bleiben
  • mit ärztlicher Beratung Vitalstoffe
  • zur Heilung einsetzen


Oftmals können wir mit einer optimalen Vitamin­zufuhr einen entscheidenden Einfluss auf Ihren Vitalstoffstatus und somit auf die Besserung oder Heilung von Erkrankungen erzielen. Bitte beachten Sie jedoch, dass auch Überdosierungen von Vitaminen schädlich sein können, daher sollte jede Einnahme von hoch dosierten Nahrungsergänzungsmitteln ärztlich überwacht werden. Bei uns können Sie sich sicher sein, dass wir Ihren Nährstoffbedarf genau berechnen und Sie kompetent beraten.

Die orthomolekulare Ernährungsmedizin ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten für diese privatärztliche Leistung klären wir selbst­verständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.

Sprechen Sie uns an! Wir informieren Sie gerne, inwieweit auch Sie von der orthomolekularen ­Ernährungsmedizin profitieren können.